Unser Tierschutzteam

 

Das Tierschutzteam von Animal Hope & Liberty e.V.


Teamarbeit im Tierschutz

"Ich bin stolz darauf, Teil des AHL-Tierschutzteams zu sein." Nurdan

Wir sind eine Gruppe ganz unterschiedlicher Frauen (und einem Mann): Jede von uns liebt Tiere und gibt Hunden und/oder Katzen ein Zuhause. Keine kann sich vorstellen, je wegzuschauen. Wir alle schenken dem Verein einen großen Teil unserer Zeit und unserer Energie, um das Leben eines einzelnen Hundes zum Guten zu wenden oder um dabei mitzuwirken, dass sich langfristig etwas im Land selbst und an der Einstellung der Menschen ihren Tieren gegenüber ändert.

"Willst du die Welt besser machen, fang' bei dir selber an." Nancy

Unsere Siege feiern wir mit viel Freude im Herzen: Ein Hund aus der Tötung retten zu können, bedeutet alles für diesen Hund. Ein Video von Nancy zu bekommen, auf dem sich ein vorher ängstlicher Hund freudig einem Menschen nähert, ist wunderschön. Wenn ein von der Straße geretteter Hund sich für Tage schlafend in sein Körbchen verziehen kann, seufzen wir zufrieden auf: Er kann sich entspannen. Und ganz besonders freut uns, dass wir immer wieder liebe Menschen finden, die einen unserer Schützlinge bei sich aufnehmen. Ein Foto oder ein Video aus dem neuen Zuhause ist eine der besten Belohnungen unserer Arbeit.

"Tierschutz ist absolut notwendig, aber er bricht einem oft das Herz." Elfie

Manchmal ist Tierschutz auch sehr traurig und das, was wir tun können, scheint niemals genug zu sein. Auf dem Schutzhof ist nicht Platz für alle Hunde Timisoaras, denen es schlecht geht. Welpen werden weiterhin an Parvovirose sterben, weil die Mütter nicht geimpft sind. Der Hund, an den wir heute unser Herz verloren haben, verliert einen Tag später den Kampf um sein Leben und der von Nancy am Ortseingang gefütterte liebenswerte Opa-Hund liegt am nächsten Tag überfahren auf der Straße. Dann ist es gut, dass wir uns gegenseitig wieder aufrichten können. Wir verstehen nur zu gut, was in den anderen vor sich geht.

"Irgendwie hat man immer zu viele Hunde - zu Hause und im Kopf.

Denen im Kopf geht es selten gut."Bettina

Teamarbeit im Tierschutz ist ganz schön kompliziert

Aktiver Tierschutz ist selten leicht zu bewerkstelligen: Wir leben weit voneinander entfernt und sehen uns nur sehr, sehr selten. Einige Aktive haben sich noch niemals die Hand gegeben – stattdessen telefonieren wir wöchentlich als Team miteinander. Der Großteil des täglichen Geschäfts läuft über Chats und das kann ganz schön anstrengend sein. Wer schon mal versucht hat, eine Diskussion im Messenger-Chat zu führen, kann das bestätigen. Immerhin beherrschen wir alle inzwischen das 10-Finger-Schreibsystem oder können am Handy den Daumen fliegen lassen; so geht es mit dem Schreiben wenigstens recht flott. Es ist für uns kaum vorstellbar, wie Tierschutz vor der Zeit von Facebook und WhatsApp funktioniert hat, aber für uns sind es die wichtigsten Kommunikationsmedien geworden.


Tierschutz bildet

Keine von uns Frauen wusste vor ihrer Tierschutzzeit, was SEO ist, wie ein Shelter (unser Schutzhof) geleitet wird, was in ein Kassenbuch eingetragen wird oder wie frau Menschen berät, die sich für einen Hund interessiert. Formulare datenschutzkonform erstellen? Kopfschütteln. Einen Hund schmerzarm impfen? Tierarzt! Eine Homepage sah man sich an, aber wie sie funktionierte, wusste keine von uns. Heute gibt es Fundraiserinnen und Expertinnen für europäische Transportkennzeichnung-Systeme im Verein. Ein Gespräch mit dem Veterinäramt bringt uns nicht mehr ins Schwitzen und für die vom Amt vorgeschriebene Sachkundeprüfung besuchen wir halt ein Seminar. Flyer werden mit links entworfen und wir kennen uns im Dschungel der Telefonkonferenz-Anbieter aus. Die Liste der Fertigkeiten, die wir uns angeeignet haben, ist lang und wir lernen jeden Tag hinzu.


Hätten Sie Zeit für uns?

Wenn sich unser kleiner Tätigkeitsbericht für Sie interessant anhört: Vielleicht können Sie sich vorstellen, bei uns mitzuarbeiten. Wir haben ganz sicher ein Plätzchen und eine Aufgabe für Sie. Wir können Ihnen versprechen: „Helfen schafft Zufriedenheit über das, was man schon erreicht hat“.

PS: Falls aktive Mithilfe gerade nicht in Ihr Leben passt – es gibt viele andere Möglichkeiten, uns zu unterstützen. Lesen Sie hier weiter….